Singapur – Ausflug in die Löwenstadt

Singapur – Ausflug in die Löwenstadt

Singapore is a fine city!

Redewendung über Singapur

Laut der Legende sah Prinz Sang Nila Utama einen Löwen im dichten Dschungel, als er die Insel südlich der malaiischen Halbinsel erstmalig betrat. So nannte er die dort gegründete Siedlung Singapura. Aus dem Sanskrit für Löwe („Singha“) und Stadt („Pura“). Nun, einen Löwen wird er damals im asiatischen Dschungel wohl kaum gesehen haben, aber der Name ist doch passend für diese stolze Stadt.

Viele Ziele in Südostasien werden nur mit einem Zwischenstopp in Singapur angeflogen. So war es auch bei uns, als wir uns mit unserem Trip nach Kambodscha auseinander gesetzt haben. Also wäre es eigentlich ziemlich blöd die Gelegenheit verstreichen zu lassen, auch diesem kleinen Staat gleich einen Besuch abzustatten. Wir schlugen gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe: 1. Konnten wir dadurch ein weiteres kleines Land auf unserer Scratching Map frei rubbeln. 2. Ist Singapur ein recht leichter Einstieg in die asiatische Kultur. Insbesondere für uns ein wahrer Vorteil, weil wir mit Kambodscha unsere erste Tour durch ein asiatisches Land planten. 3. 5 Tage mehr Urlaub!

Marina Bay

Eigentlich hatten wir geplant unseren Flug von Frankfurt am Main nach Singapur so zu legen, dass wir abends ankommen, etwas essen und dann schlafen gehen um so direkt dem Jetlag zu entgehen. Das hat aber irgendwie nicht so recht funktioniert und die gescheiteste Verbindung war eine Landung um 06:30 Ortszeit.

Da wir Ende Oktober fliegen, sind wir auch entsprechend dick angezogen bei der Landung. Den Moment, sich noch etwas Luftiges im Flugzeug anzuziehen, verpassen wir leider. Das sollte sich rächen, wie wir bei der Ankunft feststellen. Denn Singapur ist noch heißer und schwüler als auf diversen Reiseblogs und im Reiseführer angepriesen.

Im Flughafen Singapur ist noch alles super, denn der ist angenehm klimatisiert. Generell ist der Flughafen zu Recht als einer der bestorgansiertesten und schönsten Flughäfen weltweit. Der kleine Wasserfall mitten im Flughafen ist ein wahrer Hingucker, die Beschilderung ist super und durch die durchgehenden Rolllaufbänder kommt man ultra schnell von A nach B. Eine Bahn fährt quasi alle paar Minuten von einem Terminal zum anderen sodass man sich fast schon anstrengen muss, seinen Anschlussflug selbst bei Verspätungen nicht zu bekommen. Wobei es im Grunde genügend Verlockungen gibt, die zum trödeln einladen.

Außerhalb des Flughafengebäudes trifft uns dann der Schlag und die Schwüle Singapurs hat uns voll im Griff. Mit der Bahn fahren wir erst einmal in die City und von dort aus unterirdisch nach Little India, wo wir unsere Unterkunft für die nächsten fünf Tage gebucht haben.

Festbeleuchtung zum Lichterfest Deepavali

Dort angekommen sind wir wie geflasht. Von überall her strömen uns Currydüfte in die Nase und es sind massenweise Inder auf den Straßen unterwegs. Zu unserer Reisezeit ist in Little India das Deepavali-Festival – ein traditionelles Lichterfest und das merken wir auf Anhieb. Wir waren zwar noch nie in Indien, aber ganz genau so stellen wir uns Indien vor. Im Hotel angekommen nutzen wir die Gelegenheit unsere Kleidung dem Wetter anzupassen und uns luftig anzuziehen. Da es noch so früh ist, können wir noch nicht einchecken, also erkunden wir das Viertel und suchen uns zuallererst etwas zum Frühstücken. Auf einem kleinen überdachten Markt werden wir fündig und genießen unsere erste asiatische Spezialität: traditionellen indischen Prata mit Schokolade und Kochbananen. Auf dem Markt ist für uns alles Fremd; Einhalten der Kühlkette: Nie im Leben! Trotzdem wirkt es verhältnismäßig sauber.

Masjid Sultan Moschee in Kampong Glam

Gestärkt geht es zum einchecken zurück ins Hotel und danach nach Kampong Glam ins muslimische Viertel von Singapur. Auch hier ist alles unglaublich authentisch und Multikulti. Auf den Straßen tummeln sich Menschen und wir schlendern durchs Viertel. Natürlich steht auch der Besuch der Masjid Sultan Moschee auf unserer To-Do-Liste.

SuperTrees at Garden by the Bay

In den nächsten Tagen stehen insbesondere Marina Bay mit den einzigartigen „Gardens by the Bay“ auf unserem Programm. Hier lohnt es sich auf jeden Fall einen ganzen Tag einzuplanen.  Die Gardens lohnen sich nicht nur tagsüber sondern vor allem auch abends und bei Dämmerung. Die allseits bekannte Lichtershow, die jeden Abend bei den Super Trees stattfindet, sollte sich niemand entgehen lassen, denn die Show ist das Highlight eines Singapurbesuchs. Auch das Riesenrad, der Singapore Flyer, bietet noch einmal ganz andere Möglichkeiten, eine tolle Stadt aus einer ganz anderen Perspektive zu Gesicht zu bekommen: Nämlich von oben.

Panda im RiverSafari – Zoo

Einen weiteren kompletten Tag investieren wir in den Zoo von Singapur. Bei der Riversafari – einem Zoobesuch aus einem Bötchen heraus – hat man außerdem eine der wenigen Chancen weltweit, Pandas zu sehen. Und der Nachtzoo ist noch einmal etwas ganz besonderes für Zooliebhaber. Wir haben es nicht bereut!

Chinatown

Wir schließen unseren Trip nach Singapur mit je einem Abstecher zum Fort Canning Park und nach Chinatown ab und stellen fest: Auch dieses Viertel ist ähnlich wie Little India absolut authentisch! Schnick Schnack an jeder Straßenecke, Chinesen soweit das Auge sehen kann und tatsächlich mit das leckerste chinesische Essen, dass wir jemals gegessen haben.

Unser Fazit: Wer ohnehin über Singapur fliegt, sollte diesen Stadtstaat nicht nur als Zwischenstopp sehen. Denn er hat unglaublich viel zu bieten, ist in jeder Hinsicht multikulturell und in noch mehr Punkten fortschrittlich! Allerdings stimmt es, dass Singapur die Stadt der Strafen ist. Denn egal, ob in den traditionellen Vierteln, in der Marina, im Zoo oder in der U-Bahn: Überall begegnen uns Schilder mit Verboten und Strafen. Rauchverbote, Kaugummieinfuhrverbot, Spuckverbot, Durianverbot oder das generelle Verbot, in öffentlichen Verkehrsmitteln zu essen oder zu trinken.  Uns hat es aber nie wirklich beeinträchtigt. Im Gegenteil: Müll gehört in Mülleimer und eine saubere Stadt ist für alle Menschen eine schönere Stadt. Deswegen bleibt uns nur zu sagen: Singapur is a fine city. Wortwörtlich!

Unsere Erlebnisse aus fünf Tagen Singapur findet ihr hier etwas ausführlicher:

Singapur – Zwischen Kolonie und Moderne
Ein Tag im Zoo in Singapur
Singapur – Von Indien bis China


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.